Filmkritik: Das schönste Paar (Kinostart: 02.05.19)

0 112

Gesehen: 2D, deutsch, Kino

Die Berlinale ist eins der größten Filmfeste weltweit und steht für außergewöhnliche nationale und internationale Produktionen. Dieter Kosslick hat seit 2001 bis zum aktuellen Jahr als Festivaldirektor die Auswahl der gezeigten Werke übernommen. In die Kategorie „Berlinale Talents“ hat Kosslick unter anderem die deutsch-französische Koproduktion „Das schönste Paar“ aufgenommen und bereits im Februar in Berlin gezeigt.

Malte (Maximilian Brückner) und Liv Blendermann (Luise Heyer) sind ein total verliebtes Paar. Bereits in den ersten Szenen wird deutlich wie viel Leidenschaft und Feuer ihre eheliche Romanze ausmacht, während sie am Strand völlig hemmungslos und sorglos Sex haben. Sie befinden sich derzeit im Sommerurlaub, in dem sie sich von ihrem Lehreralltag einmal richtig erholen wollen. Als sie am späten Abend ihr Ferienhaus aufsuchen, soll das schöne Freizeitgefühl schlagartig ein Ende finden. Drei Jünglinge, maximal Anfang 20, dringen in das Haus ein, bewaffnen sich und greifen die beiden Lehrer an. Malte versucht die Situation mit sanften Worten und der Herausgabe all ihrer Wertgegenstände zu schlichten und glimpflich zu beenden. Insbesondere der scheinbare Anführer der Gruppe (Leonard Kunz) ist davon unbeeindruckt, denn er gibt den beiden zu verstehen, dass er sie am Strand beim Sex beobachtet hat und er Live ebenfalls ficken möchte. Ohne Frage ist dies keine Option für das Pärchen und somit nimmt sich der junge Mann gewaltsam was er will und vergewaltigt Liv aufs härteste, während Malte hartnäckig zurückgehalten und verletzt wird.
Völlig traumatisiert kehren beide zurück in die Heimat und in der Versuchung das Erlebte zu verdrängen, beginnen beide wieder ihr alltägliches Leben. Geplagt von Albträumen ist es jedoch schier unmöglich die Vergangenheit zu verdrängen und so zerfrisst vor allem Malte der Durscht nach Rache. Durch einen Zufall begegnet er kurze Zeit später dem Haupttäter erneut. Doch was wir er nun tun? Rächt er sich oder zeigt er Vernunft? Geht er zur Polizei oder nimmt er es selbst in die Hand?

Zurecht mit der Altersfreigabe ab 16 versehen, hat der Regisseur Sven Taddicken hier einen romantischen, verstörenden Thriller geschaffen, der die eigenen Gefühlsregungen von einem Extrem ins andere schlagen lässt. Vergewaltigungsszenen sind mir natürlich auch aus anderen Filmen, wie „Alles ist Gut“ von Eva Trobisch, bekannt, doch hat mir hier besonders gefallen, dass Luise Heyer eine völlig alltägliche junge Dame verkörpert, der dieses Schicksal zugestoßen ist und das Szenario sich dadurch so nah an der Realität entlang hangelt, wie kaum ein anderer Film.
Moralische und juristische Fragen finden hier viel Raum zur Entfaltung. Insbesondere ist in mir die Überlegung aufgekommen, ob ein Verbrechen eine Rechtfertigung für eine andere Straftat sein kann. Juristisch ist dies natürlich ganz klar mit „nein“ zu bewerten, aber auch moralisch?
Sowohl Maximilian Brückner, bekannt aus „Rubbeldiekatz“ und „Rest Urlaub“, als auch Luise Heyer, zuletzt zu sehen in „Der Junge muss an die frische Luft“, haben durch hervorragende mimische Arbeit ihre Rolle nahezu perfekt verkörpert. Die Charakterentwicklung beider Figuren und die Auswirkungen eines solchen Schicksalsschlages sind fantastisch visualisiert wurden. Besonders hat hierbei herausgestochen, dass beide Personen sich genau gegenteilig entwickelt haben und somit völlig unterschiedlich mit der Krisenbewältigung umgegangen sind.
Mit eher langen Kameraeinstellungen wird die Dramatik eines jeden Moments stark verschärft, sorgt aber auch dafür, dass der Film unnötig in die Länge gezogen wird und somit die Aufmerksamkeit des Zuschauers für die kommenden Geschehnisse immer wieder verloren geht.

Alles zusammen genommen hat Sven Taddicken ein spannungsgeladenes Drama produziert, welches geschafft hat, dass ich mit den Protagonisten mit gelitten und mit gefühlt habe.

Humor: 3/10Action: 3/10Erotik: 5/10
Niveau: 6/10Gefühl: 7/10Musik: 4/10
Spannung: 5/10Gewalt: 3/10Idee: 6/10

Gesamtbewertung: 7/10

Viel Spaß im Kino!

Leave A Reply

Your email address will not be published.

sechzehn + 4 =