Filmkritik: Rate your Date (Kinostart: 07.03.19)

0 113

Gesehen: 2D, deutsch, Kino

Wer kennt es nicht: Nervös und gespannt begibt man sich vor die Tür, um einen völlig fremden Menschen zu treffen, der schon beim ersten Miteinander-Schreiben einen tollen Eindruck gemacht hat. Was einen dann erwartet, ist oft nicht das, womit man gerechnet hat. Langweilige Typen, hochnäsige Frauen, muskelbepackte Kleinhirne oder zurechtgemachte Püppchen, nicht dicker als ein Blatt Papier stehen vor dir. In der Regel reicht das schon für eine erste Entscheidung, wie das Date verlaufen wird, doch selbst bei den Schönlingen und freundlichen Personen zeigt erst der Charakter das wahre Ich.

In „Rate your Date“ erkennen vier junge Menschen genau das Problem und fragen sich, ob es nicht eine Lösung dafür gibt?! Bei ihrem ersten gemeinsamen Date entwickeln Teresa (Alicia von Rittberg) und Anton (Marc Benjamin) die Grundidee für die App „Rate your Date“, in der es den Nutzern ermöglicht wird ihr letztes Date in bestimmte Kategorien einzuteilen und damit zu bewerten. Somit ist es allen Menschen möglich, schon vor einem Date in Erfahrung zu bringen, was die Person erwartet.

Generell muss ich sagen, dass mir die Grundidee des Films recht gut gefällt. Es wurde versucht am Zahn der Zeit eine Story zu konstruieren, die das Interesse der Menschen weckt. Leider hapert es jedoch ein wenig an der Umsetzung. Übertriebene Charaktere, die alle möglichen Klischees bedienen, sollen versuchen mit Hilfe von flachen Witzen eine recht vorhersehbare Geschichte zu erzählen: Das kann nicht gut gehen! Einige Nebenstorys egalisieren die Besonderheit der Hauptstory. So wird beispielsweise wieder einmal eine Lovestory erzählt, die es bereits in hunderten anderen deutschen Produktionen schon gibt.

Ebenfalls typisch für deutsche Filme ist es, dass die Katastrophe im letzten Moment abgewendet und somit kein eindeutiges Statement gesetzt wird.
Was mich jedoch positiv gestimmt hat, ist der Spielort. Die Handlung findet in Berlin statt und wird an vielen, von mir sehr gut bekannten Orten gedreht. Die Heimatliebe hat somit einige Makel des Films wieder ausgeglichen.

Humor: 3/10Action: 0/10Erotik: 1/10
Niveau: 2/10Gefühl: 4/10Musik: 3/10
Spannung: 0/10Gewalt: 0/10Idee: 6/10

Gesamtbewertung: 4/10

Viel Spaß im Kino!

Leave A Reply

Your email address will not be published.

6 − 6 =